Marbella 2021/2022 im Rückblick

Die Menschheit war noch nie wirklich in der Lage, die Zukunft vorherzusagen, aber eines wissen wir: Die 2020er Jahre waren bisher alles andere als ereignislos. Ein Jahr 2020, das durch eine Stagnation des Wirtschaftswachstums aufgrund längerer Sperrungen und Reisebeschränkungen gekennzeichnet war, hat den Schwung in Gebieten wie der Costa del Sol unterbrochen, nur um dann 2021 nicht nur einen Aufschwung, sondern ein Boomjahr zu erleben, da es weniger Wachstumshindernisse gab.

Der Immobilienmarkt an der Costa del Sol, der sich nach der weltweiten Finanzkrise 2008-2012 so gut erholt hatte und zu Beginn des laufenden Jahrzehnts ein stabiles Niveau erreicht hatte, erlebte 2021 ein unerwartetes Wachstum und einen unerwarteten Erfolg, der vor allem vom oberen Marktsegment getragen wurde.

Es stimmt zwar, dass in Marbella und Umgebung in der Blütezeit des Immobilienbooms der 2000er Jahre mehr Immobilien verkauft wurden, aber damals lag der Großteil des Marktes im mittleren Segment und der Durchschnittspreis pro verkaufter Immobilie war bis zu dreimal niedriger als im Jahr 2021. Das Ergebnis war ein Rekordjahr für viele Immobilienmakler in dieser Region, insbesondere für diejenigen, die sich auf Luxusimmobilien spezialisiert haben.

Luxus und Modernität treiben den Markt in Marbella an

Wenn das gehobene Segment den Immobilienmarkt an der Costa del Sol antreibt, dann gilt dies auch für neu gebaute Villen und Apartments, die nach wie vor am begehrtesten sind. Im Gegensatz zu den 2000er Jahren konzentrieren sich die Käufer heute jedoch nicht mehr so sehr auf Off-Plan-Projekte innerhalb einer zweijährigen Pipeline, sondern wollen ihr neues Heim so schnell wie möglich nutzen und genießen, und Covid hat zu diesem Gefühl der Dringlichkeit beigetragen.

Die Erfahrung mit der Pandemie und die zunehmende Anpassung an die Fernarbeit haben die Nachfrage nach Immobilien in Marbella und anderen Teilen des Goldenen Dreiecks (Marbella, Benahavis und Estepona) stark angekurbelt. Interessant ist auch die Tatsache, dass sich immer mehr Menschen dafür entscheiden, dauerhaft in dieser Gegend zu leben oder längere Zeit hier zu verbringen, was das seit langem etablierte Konzept des Ferienhauses an der Costa del Sol ergänzt.

Was im Jahr 2022 zu erwarten ist

Wenn man bedenkt, dass die meisten Länder im Jahr 2020 einen beträchtlichen Teil ihres BIP verloren haben und dass auf ein starkes (Erholungs-)Wachstum im Jahr 2021 wahrscheinlich ein ähnliches Wachstum im Jahr 2022 folgen wird, wenn wir nicht bis 2023 zu einem wirtschaftlichen Niveau vor der Pandemie zurückkehren, kann man davon ausgehen, dass es im Jahr 2022 ein weiteres Wachstum geben wird. Die Finanzmärkte senden zwar einige Warnsignale aus, aber abgesehen davon und von den inzwischen bekannten geopolitischen Höhepunkten sieht die Zukunft ausnahmsweise recht ruhig aus.

Dies veranlasst uns zu der Annahme, dass das Wachstum im Jahr 2022 weiterhin stark sein wird, und mit Anzeichen dafür, dass sich die Situation in der Kovidad im Laufe dieses Jahres etwas entspannen könnte, und mit Immobilienpreisen, die noch weit von einer Blase entfernt sind und dennoch überdurchschnittliche Investitionsrenditen bieten, sind die Voraussetzungen für ein gutes Jahr auf dem Immobilienmarkt der Costa del Sol gegeben.

Das zeigen auch die ersten Anzeichen für das Käuferinteresse im Januar 2022. Lassen Sie uns also auf ein hoffnungsvolles und sicheres neues Jahr anstoßen.

Veröffentlicht auf 21 Januar 2022 in Nachrichten

Mary Dunne

Mary Dunne

Mary Dunne is a highly qualified and experienced real estate broker in Marbella. Holder of a Spanish Realtor license GIPE 2.709. In 2005 she earned an MBA in Spanish Real Estate Management. A GIPE Association member, a professional organisation for qualified Real Estate agents in Spain and registered with the CEPI (European Association of Real Estate Professionals.

Mary Dunne

Mary Dunne

Geschäftsführende
Gesellschafterin

+34 952 866 072

[email protected]

Kontaktiere uns